Munggenverlag

Der Munggenverlag vertreibt das Bergsteigerbuch „Kröntenkaffee – Bergerlebnisse und Bekanntschaften im Urnerland“. Der Munggenverlag veröffentlicht auf dieser Homepage die Publikationen von Bruno Bollinger und Sybilla Schmid Bollinger.

 



Bergerlebnissen und Bekanntschaften im Urnerland

 Im Urnerland sitzt man bei einem Kaffee gemütlich zusammen und erzählt Geschichten – in der Kröntenhütte bei einem Kröntenkaffee. Das Buch umfasst viele solcher Geschichten. Es sind keine Schilderungen von sensationellen Erstbesteigungen oder von ausserordentlichen Leistungen. Es sind ganz gewöhnliche Bergsteigergeschichten, umrahmt von Beschreibungen des Erstfeldertals.

Fast alle hier beschriebenen Geschichten und Anekdoten handeln im Kanton Uri, die meisten im Gebiet der Kröntenhütte der SAC-Sektion Gotthard: Hüttenwege, Wegarbeiten, Hüttenbesuche, Gipfelbesteigungen, Eiskurse, Hüttengeschichten, Bergsteigerlager, Hüttenwarte, Klettereien, Hüttengäste, Hüttengehilfen, Filmaufnahmen, ein Flugzeugabsturz, Bergführer, Unfälle, Landschaften, eigene Erlebnisse und Bekanntschaften – zu diesen gehören die Hüttenwarte der Kröntenhütte Irene und Markus Wyrsch. Ein Porträt des legendären Emil Epp, der sage und schreibe 46 Jahre lang die Kröntenhütte bewartete, vervollständigt die Geschichte der Kröntenhütte.


Bruno Bollinger
Kröntenkaffee
Format 16x22.5 cm, 296 Seiten
200 Bilder, davon Duplex/schwarz/weiss
Hardcover, Fadenheftung
CHF 48.- / 30.96 Euro

Munggenverlag, 2006

Das Buch wurde unterstützt von:

Gemeinde Erstfeld
SAC-Sektion Gotthard
Alice Meyer-Stiftung, Baar
Hans Z’graggen-Stiftung, Bürglen
Korporation Uri
Dätwyler-Stiftung, Altdorf


 


Aus dem Buch

 



 

Kröntenkaffe in der Pressse

 

 

Rückmeldungen

 

Emil Zopfi, Schriftsteller und Bergsteiger, Obstalden
„Die Kröntenhütte und ihre Warte können stolz sein, durch so ein Werk „gekrönt“ zu werden.“

Martina Clavadetscher, Neue Zuger Zeitung, 29. November 2006
„Der Leser wandert mit. Schritt für Schritt liest man sich von Erstfeld hinauf auf den Krönten und zurück. Dazwischen blitzen Bollingers Erinnerungen auf, und allmählich wird deutlich, wie die Beziehung und die Bindung zur Kröntenhütte mit jedem Ausflug tiefer und reicher wird.“

Martina Clavadetscher, Neue Zuger Zeitung, 29. November 2006
„Alles in allem ist „Kröntenkaffee – Bergerlebnisse und Bekanntschaften im Urnerland“ eine umfassende Sammlung von spannenden Erlebnissen, ein Buch voller Bergatmosphäre und interessanten Hintergründen. Ein klares Muss für alle Alpinisten und solche, die es noch werden wollen.“

Maria Greco, Zugerbieter, 6. Dezember 2006
„“Kröntenkaffee“ (hat) hohen Unterhaltungswert, und es vermag auch Nicht-Wanderer zu begeistern.“

Charles Mori, Berg&Ski, 4/2006
„Neben der Würdigung des jahrzehntenlangen Hüttenwarts und Bergführer Emil Epp kommt vor allem der aktuelle Hüttenwart und Bergführer Markus Wyrsch zu Wort, der den Wandel vom einstigen Beruf Hüttenwart zum heutigen Hüttenunternehmer auf eindrückliche Weise repräsentiert.“

Richi Imhof, Bergsteiger, Buchrain
„Ich finde es super, dass solche Geschichten, Erlebnisse und Erfahrungen aufgeschrieben und der Nachwelt erhalten bleiben.“

Pius Zgraggen, Tourenchef SAC Gotthard, Erstfeld
„Die Geschichten über Personen wie Emil Epp und Keller Märtel sind wirklich unterhaltsam. Angesprochen hat mich auch die schöne Gestaltung.“

Anita Neff, Lehrerin, Älplerin und Bergsteigerin, Bern
„Es beschied mir spannende, unterhaltsame und amüsante Stunden.“

Charles Mori, Redaktor Berg&Ski
„Dein Buch ist eine gute Mischung zwischen persönlichem Berg-Tagebuch und Porträt einer SAC-Hütte mit ihren Bewohnern.“

Ursula Kenel, Bergsteigerin, Vorstand SAC Rossberg
„Es ist schön, dass damit ein wenig alpine Geschichte des Urnerlandes erhalten bleibt.“

Brigitte Profos, Frau Landammann, Zug
„Ich kenne die Gegend allerdings (noch) nicht, aber du hast die Atmosphäre der Berge sehr gut eingefangen!“

Brigitte Ruele, ehemalige Hüttenwartin Sustlihütte, Zug
„Irre hast Du das gemacht, Bruno, ein grosses Kompliment.“

Martin Epp, Bergführer
„Mit diesem Buch kannst du sicher noch vielen Leuten Freude machen.“